Buchweizen-Grünkohl-Pilaw

Dezember 10, 2016

Pastinaken-Kartoffel-Suppe

Dezember 10, 2016

Foccaccia mit Weizenkleie

Dezember 10, 2016

Weizenkleie ist eigentlich ein Abfallprodukt, das bei der Herstellung von Mehl entsteht und wird vor allem in Müslis oder in Knäckebrot verwendet, da sie viele Vitamine und Nährstoffe enthält. Die Weizenkleie ist die Hülle, die das Korn schützt und enthält Vitamine und Mineralstoffe, die eine wichtige Rolle bei der Verdauung und im Kampf gegen Übergewicht spielen. Weizenkleie ist reich an Ballaststoffen, Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen (Kalzium, Magnesium, Phosphor).

In dieser Foccaccia haben wir einen Teil des Weizenmehls durch Kleie ersetzt und siehe da, das Brot ist nicht nur gesünder sondern auch richtig lecker.

Zutaten für 1 großes Brot:

  • ca. 500 g Weizenmehl,
  • 100 g Weizenkleie,
  • ca. 500 ml lauwarmes Wasser,
  • 1 Packung Trockenhefe,
  • 1 Teelöffel Salz,
  • etwas Olivenöl,
  • grobes Meersalz

Verrühre in einer großen Schüssel das lauwarme Wasser mit der Trockenhefe. Gebe nach und nach das Mehl sowie einen Teelöffel Salz hinzu und verrühre alles mit einem Holzlöffel zu einem relativ glatten, feuchten Teig. Gebe etwas Plastikfolie oder ein sauberes Küchentuch über die Schüssel und stelle sie für ein bis eineinhalb Stunden an einen warmen Ort (wir haben die Schüssel mit einer Wolldecke umhüllt).

Nach einer Stunde ist der Teig schön aufgegangen. Knete auf keinen Fall dein Teig, denn dadurch zerstörst du die Luftblasen, die das Brot nachher so schön luftig machen. Streiche eine Tarte- oder Springform mit etwas Öl ein. Streue etwas Mehl obenauf den Teig und bedecke deine Hände mit Mehl. Nehme den Teig aus der Schüssel und fülle ihn in die Backform. Lasse ihn noch einmal an einem warmen Ort für etwa eine gute Stunde gehen. Du wirst sehen, er wird sich noch einmal vergrößern.

Bepinsele den Teig mit etwas Olivenöl und bestreue ihn mit groben Meersalz und backe ihn für ungefähr 35 – 40 Minuten im 200 Grad warmen Ofen.

Das Brot wird luftig und lecker und schmeckt warm mit etwas Butter einfach himmlisch. Es lässt sich prima einfrieren, hält sich aber auch für ein paar Tage frisch und kann ohne Probleme noch einmal im Ofen erhitzt werden.