Basilikum Pesto

August 9, 2015

Gefüllte Champignons

August 9, 2015

Melone trifft Gurke

August 9, 2015

Jetzt ist der lang ersehnte Sommer da und bei hohen Temperaturen steht niemand gern am Herd. Dieser Salat mit süßer, saftiger Wassermelone, knackig frischer Gurke und herb würzigem Dill ist unser absoluter Favorit für heiße Tage. Wusstest du übrigens, dass sich die gesamte Dillpflanze nutzen lässt? Die Dillkronen aromatisieren eingelegte Gurken, die Dillspitzen und die Blätter verfeinern Dressings und aus den Dillsamen und Früchten werden ätherische Öle hergestellt, die beruhigend auf den Magen wirken. Die gehackten Dillspitzen und -blätter darfst du erst ganz zum Schluss zu deinen Speisen geben, denn das Aroma geht durch längeres Erhitzen verloren.

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Gurken,
  • 1/2 Wassermelone,
  • 1 Bundt Dill,
  • 1 Zitrone oder ein 5 Esslöffel Weißweinessig,
  • 1 Esslöffel süßer Senf,
  • 5 Esslöffel dunkles Sesamöl,
  • Honig oder brauner Zucker,
  • 1 Messerspitze Wasabipaste, wenn du es etwas schärfer magst,
  • Salz und Pfeffer,
  • Sesamsaat

Schneide die Enden von den Gurken ab und halbiere sie. Kratze mit einem Löffel die Kerne und den weichen Teil heraus. Schneide die Gurken in dünne Scheiben und gebe sie in eine Schüssel. Röste eine kleine Handvoll Sesamsaat in einer trockenen Pfanne und lasse sie abkühlen.

Presse eine Zitrone aus und verrühre den Saft oder 5 Esslöffel Weißweinessig mit einem Esslöffel süßem Senf, 5 Esslöffeln dunklem Sesamöl und Honig oder braunem Zucker, Salz und Pfeffer nach deinem Geschmack. Wenn du es gern scharf magst, kannst du noch etwas Wasabipaste* hinzufügen.

Schneide die Wassermelone in mundgerechte Stücke oder benutze einen Melonen-Ausstecher, um kleine Kugeln zu machen. Vermische die Melone mit der Gurke und gebe das Dressing über den Salat. Hacke den Dill und mische ihn unter den Salat. Hebe ein paar Stengel Dill für das Anrichten auf. Bestreue den Salat mit der gerösteten Sesamsaat und serviere ihn.

*Wasabi ist ein scharfer, grüner Meerrettich aus Japan, der mit dem europäischen Meerrettich nicht zu vergleichen ist. Du erhälst ihn in asiatischen Läden, Biomärkten und gut sortieren Supermärkten.