Pastinaken-Kartoffel-Suppe

Dezember 22, 2016

Linsen & Mungbohnen mit scharfem Gewürzöl

Dezember 22, 2016

Rillettes von der Ente

Dezember 22, 2016

Heute ist Premiere. Dies ist das erste Rezept mit Fleisch auf dem Blog. Wir essen nur sehr, sehr selten Fleisch, in unserem Alltag bestimmt Gemüse den Speiseplan. Enten-Rillettes ist aber eine unserer Ausnahmen. Zu Weihnachten gehört dieser französische Klassiker einfach dazu und das Rezept, das wir fast eins zu eins von „Eat Smarter“ übernommen haben, wollen wir dir nicht vorenthalten.

Zutaten für 4 – 6 Portionen:

  • 500 g Entenbrust mit Fettschicht,
  • 200 g Schweineschmalz,
  • 0,1 l trockener Weißwein,
  • 3 – 4 Lorbeerblätter,
  • 2 – 3 Pimentkörner,
  • 2 Esslöffel Salz,
  • 2 Teelöffel getrockneter Thymian,
  • 1 Teelöffel getrockneter Majoran,
  • 1 Teelöffel Zucker,
  • Lorbeerblätter, getrocknete Chili und rote Pfefferkörner für die Verzierung

Trenne die Fettschicht von der Entenbrust. Vermenge Salz, Zucker, Thymian und Majoran mit einander und reibe das Fleisch damit ein. Wickele das Entenfleisch in Folie und lasse es für 24 Stunden im Kühlschrank ziehen.

Würfele die Fettschwarte in kleine Würfel und lasse sie in einem Kochtopf aus. Gebe das Schweineschmalz, den Weißwein und die Lorbeerblätter hinzu und erhitze alles zusammen bis zum Siedepunkt. Nehme das Entenfleisch aus der Folie und schneide es längs zur Faser in feine Stücke. Koche das Fleisch für ca. 2 Stunden in der Fettmischung, bis es weich ist und sich mit einer Gabel zerfasern lässt.

Fülle das Gemisch in kleine Steinguttöpfchen oder sterilisierte Gläser mit Schraubverschluss. Achte darauf, dass das Fleisch an der Oberfläche nicht herausragt, es muss von allen Seiten von Fett bedeckt sein.

Garniere mit Lorbeer, Chili und roten Pfefferbeeren und lasse das Rillettes abkühlen. Gut verschlossen hält es sich im Kühlschrank auf jeden Fall eine Woche, wenn nicht länger.

Typischerweise wird Rillettes mit Toastbrot gegessen, wir finden es aber, dass es Schwarz- oder Vollkornbrot noch besser passt und servieren es als Vorspeise oder zum Abendbrot.