Gerösteter Rosenkohl

November 26, 2016

Buchweizen-Grünkohl-Pilaw

November 26, 2016

Steckrübensuppe mit Dill & Lachs

November 26, 2016

Rübenmuß kennst du bestimmt als Klassiker der Herbst-Winter-Küche, aber wusstest du, dass du daraus auch viele andere Köstlichkeiten zubereiten kannst? Egal, ob Püré, Schnitzel, Rösti, Gratin oder wie hier Suppe, die Steckrübe schmeckt nicht nur gut, sie enthält auch viele wichtige Nährstoffe wie Eiweiß, ätherische Öle, Mineralstoffe, Beta-Karotin und die Vitamine B1, B2 und C und ist somit ein echtes Powergemüse. Die Suppe wird zusammen mit dem geräucherten Lachs und der feinen Dillnote ein echtes Feinschmecker-Essen.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 750 g Steckrübe,
  • 1 große Zwiebel,
  • 2 Esslöffel Butter,
  • 1/2 rote Chilischote,
  • 1 1/4 l Gemüsebrühe,
  • 1 Bundt frischer Dill oder 2 Esslöffel gefrorener Dill,
  • 1 Becher Sahne,
  • Salz und Pfeffer,
  • etwas gemahlener Koriander,
  • 100 g Räucherlachs,
  • 1 Bio-Zitrone

Schäle die Steckrübe und schneide sie in Würfel, verfahre ebenso mit der Zwiebel. Zerlasse 1 Esslöffel Butter in einem großen Topf und und brate die Zwiebel- und Steckrübenwürfel bei mittlerer Hitze für ein paar Minuten an.

Schneide eine halbe Chilischote in Ringe und dünste sie kurz mit an. Gieße die Gemüsebrühe dazu und bringe alles zum Kochen. Gare die Suppe bei mittlerer Hitze für 15 – 20 Minuten oder bis die Steckrübenwürfel weich sind.

Hacke den frischen Dill oder taue den gefrorenen Dill auf. Schäle die Zitrone und schneide die Schale in feine Streifen. Presse den Saft einer halben Zitrone aus. Schneide den Lachs in Streifen und vermenge ihn mit einem Esslöffel Dill un der Zitronenschale.

Püriere die Suppe, bis du die gewünschte Konsistenz erreicht hast. Gebe die Sahne in die Suppe, schneide die restliche Butter in Würfel und mixe sie unter die Suppe. Schmecke mit Salz, Pfeffer, Koriander und Zitronensaft ab. Rühre den restlichen Dill in die Suppe.

Serviere die Suppe mit ein paar Lachsstreifen und einer Scheibe frischem Brot.

 

Quelle und Inspiration: Das Buch „Suppen“ von Cornelia Schinharl