Meditereanes Gemüse mit Feta

Oktober 2, 2016

Pfifferlingsrisotto

Oktober 2, 2016

Grüne Falafeln

Oktober 2, 2016

Pinterest ist immer wieder eine gute Inspirationsquelle für neue Gerichte und Falafeln sind absolut  unsere Lieblingsbratlinge, egal ob selbstgemacht oder aus unserem orientalischen Imbiss um die Ecke, wenn es mal schnell gehen muss. Als wir bei Pinterest das Rezept für grüne Falafeln des amerikanischen Foodblogs „Gimme some oven“  sah, war uns sofort klar, dass wir das Rezept ausprobieren mussten. Gedacht – getan, und wir sind uns einig, das sind die besten Falafeln überhaupt. Wir haben das Originalrezept noch um  ein paar Zutaten ergänzt mit Gewürzen, die wir sehr schätzen.

Zutaten:

  • 1 Dose Kichererbsen,
  • 3 – 6 gehackte Knoblauchzehen, ganz nach Geschmack,
  • 1  gehackte Zwiebel,
  • 1 Tasse gehackten Koriander,
  • 1 Tasse gehackte Petersilie,
  • Saft einer halben Zitrone,
  • Mehl,
  •  1 1/2 Teelöffel Backpulver,
  • 1 1/2 Teelöffel Salz,
  • 1 1/2 Teelöffel Kurkuma,
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel,
  • 1 Teelöffel Chiliflocken,
  • 1 Esslöffel Tahini (Sesampaste),
  • Pfeffer,
  • etwas Öl für die Pfanne

Schütte zuerst die Kichererbsen in ein Sieb, spüle sie gut ab und lasse sie abtropfen.  Gebe sie dann zusammen mit der gehackten Zwiebel, den gehackten Knoblauchzehen, dem gehackten Grünzeug (je mehr, je besser) und den restlichen Zutaten bis auf Mehl und Backpulver in eine Schüssel und püriere die Masse. Gebe nun eine Tasse Mehl, vermischt mit dem Backpulver hinzu und verrühre alles gut. Stelle die Masse für 1-2 Stunden in den Kühlschrank.

Forme mit feuchten Händen kleine Bratlinge aus der Masse. Füge eventuell noch Mehl hinzu, wenn dein Falafelteig noch zu feucht ist. Wir haben die Bratlinge noch mit Mehl bestäubt und dann in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ausgebacken, bis sie von außen schön braun und knusprig waren, von innen aber noch herrlich grün.

Du kannst sie alleine, als Beilage zu einem Salat oder wie wir zusammen mit frischem Gemüse und einer Knoblauchsoße in einem dünnen Fladenbrot genießen.